Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

1. Vertragsschluss, Einbeziehung der AGB

 

Die nachstehenden Bedingungen gelten für alle, im Zusammenhang mit dem Betrieb

der CityTennis GbR, geschlossenen Verträge. Nebenabreden, Änderungen oder

Ergänzungen sind nur gültig, wenn sie durch CityTennis GbR schriftlich bestätigt

werden. Der Vertrag mit der CityTennis GbR kommt nach schriftlicher Anmeldung inkl.

Unterschrift und durch die Abgabe der Anmeldung, sowie durch die Bestätigung seitens

der CityTennis GbR zustande. Er gilt somit für beide Seiten als verbindlich. Die

CityTennis GbR ist in der Annahme einer Anmeldung zum Tennistraining frei. Im

Übrigen gelten die allgemeinen aushängenden Geschäftsbedingungen und die Spielund

Platzordnungen der jeweiligen Tennisclubs bzw. Tennishallenbetreiber.

 

 

2. Haftung

 

Die Teilnahme am Training erfolgt auf eigene Gefahr. Eine Haftung für Schäden im

Zusammenhang mit dem Training beschränkt sich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit

der CityTennis GbR bzw. des Trainers. Eltern haften für ihre Kinder. CityTennis GbR

haftet nur im Rahmen der bestehenden Haftpflichtversicherung. Beanstandungen sind

spätestens am zweiten Tag nach dem Training schriftlich zu stellen. Nach Ablauf dieser

Frist gilt die Leistung als genehmigt und etwaige M.ngelrügen sind ausgeschlossen.

 

 

3. Aufsicht bei Kindern

 

a. Die Aufsichtspflicht bei minderjährigen Kindern beschränkt sich auf die Dauer des

Trainings. Vor Beginn und nach dem Ende des Trainings können von CityTennis GbR

leider keine Aufsichtspflichten übernommen werden. Die Eltern/Erziehungsberechtigten

müssen deshalb dafür Sorge tragen ihr Kind pünktlich zum Trainingsort zu bringen und

nach dem Training auch pünktlich wieder in Empfang zu nehmen. CityTennis GbR

übernimmt keine Haftung wenn ein Kind den Trainingsbereich verlässt.

 

b. Mit der Anmeldung erklären der/die Teilnehmer/in und sein/ihr

Erziehungsberechtigter, dass der/die Teilnehmer/in bei kleinen Verletzungen von den

Betreuern der CityTennis GbR versorgt werden darf. Gemeint sind hier z.B. kleine

Schürfwunden, Desinfektion, Wundsalbe oder Insektenstiche/Brandsalbe. Soweit dies

erforderlich ist, wird ärztliche Hilfe in Anspruch genommen.

 

c. Die CityTennis GbR behält sich vor Schüler aus einer Gruppe auszuschließen wenn

diese trotz Ermahnung den Anweisungen des Trainers keine Folge leisten oder das

Training stören. In einem solchen Fall muss der/die Minderjährige bis zur Abholung

durch einen Erziehungsberechtigten im Trainingsbereich verbleiben. Eine Erstattung der

anteiligen Trainingsgebühren besteht in einem solchen Fall nicht.

 

 

4. Trainingsausfallregelung

 

a. Trainingsausfall seitens der CityTennis GbR wird in den, auf die gebuchte Saison

folgenden, Weihnachts- oder Sommerferien nachgeholt. Der genaue Nachholtermin wird

ausschließlich von der CityTennis GbR festgelegt und rechtzeitig bekanntgegeben.

Terminwünsche können nur bedingt berücksichtigt werden.

 

b. Ab dem 3. Ausfall(seitens des Schülers/der Schülerin) einer Einzelstunde der

festgelegten Stunde (pro Saison) wird das Training regulär abgerechnet. Für die

CityTennis GbR entfällt gemäß § 615 BGB die Leistungsverpflichtung.

 

c. Wenn der Schüler das Einzeltraining nicht wahrnehmen kann, muss er mindestens 48

Stunden vorher absagen. Ansonsten wird das Training regulär abgerechnet. Platz- oder

Hallenkosten können nicht zurückerstattet werden.

 

d. Bei schwereren Unfällen oder langwierigen Krankheiten eines Schülers wird das

Einzeltraining rückwirkend ab dem 3. Ausfall dieser Trainingsstunde (in Folge) gegen

Vorzeigen eines ärztlichen Attests zurückerstattet.

Beim Gruppentraining wird der Trainingsanteil ebenfalls rückwirkend ab dem 3. Ausfall

dieser Trainingsstunde (in Folge) gegen Vorlage eines ärztlichen Attests, zu gleichen

Teilen auf die anderen Gruppenmitglieder übertragen. Platz- oder Hallenkosten können

nicht zurückerstattet werden.

Das Gruppentraining wird bei Trainingsausfall seitens der Schüler (Krankheit, Reisen,

Kindergeburtstag etc.) regulär abgerechnet.

 

e. Bei Regen trifft man sich grundsätzlich auf der Tennisanlage. Es liegt im Ermessen

des Trainers, ob das Training stattfinden kann. Bei Unbespielbarkeit der Plätze wird

das Training nachgeholt(s. 4.a).

 

f. Über die Einteilung des Trainers, sowie die Gruppenzusammenstellung, entscheidet

allein die CityTennis GbR. Absagen wegen eines Trainerwechsels oder

Trainingsvertretung innerhalb eines Kurses sind nicht möglich.

 

 

5. Bezahlung

 

a. Die Trainingsgebühren werden als Gesamtsaisontrainingsgebühren erhoben und

beziehen sich jeweils auf eine Trainingssaison (Sommersaison: ca. Mai-September /

Wintersaison: ca. Oktober-April). Die Kursgebühren für flexible wöchentliche

Tenniskurse sind monatlich jeweils bis spätestens zum 3. Werktag auf das CityTennis

GbR Konto zu überweisen. Die genauen Laufzeiten richten sich nach den Hallen- bzw.

Platzöffnungszeiten der jeweiligen Tennisclubs, bzw. Hallenbetreiber.

 

b. Im jeweiligen Bruttopreis sind enthalten: die Honorare, die jeweils gültige gesetzliche

Mehrwertsteuer, die Ballkosten, ggf. Test- und Leihschläger während der Trainingszeit

und der Einsatz moderner Trainingshilfsmittel.

Die anfallenden Platzgebühren inkl. Energiekosten/Licht(Wintersaison) werden

gesondert auswiesen.

 

c. Die Kursgebühren sind vor dem Unterrichtsbeginn zu entrichten. Ein gebuchter oder

angefangener und nicht vollständig absolvierter oder nicht beendeter Kurs kann nicht

zurückerstattet werden. Einzel- bzw. Gruppentrainingsstunden, welche durch die

CityTennis GbR abgesagt wurden, werden nachgeholt.

 

d. Die Rechnung der CityTennis GbR ist innerhalb von 2 Wochen auf das Konto der

CityTennis

IBAN: DE87500100600888777605

BIC : PBNKDEFF

zu zahlen.

 

e. Bei Nichteinhaltung des Zahlungsziels werden folgende Gebühren erhoben:

1. Mahung 5 !, 2. Mahnung 15 !.

Alternativ können die Platz- und Trainingskosten zum ersten Trainingstermin bei dem

Trainer, in bar und gegen Quittung, gezahlt werden.

 

f. Bei nicht voll belegten Kursen kann es zu Zeitplanveränderungen kommen, die eine

erneute Absprache erforderlich machen. Sollte die geplante Teilnehmeranzahl nicht

zustande kommen, so gilt automatisch die Gebühr für die jeweils entstandene

Teilnehmeranzahl.

 

g. Sollte nach dem ersten Trainingstermin oder nach schriftlicher Aufforderung keine

Zahlung erfolgt sein, so ist CityTennis GbR berechtigt, das Training unmittelbar

einzustellen und den Kurs nicht mehr fortzuführen.

 

 

6. Datenschutz

 

a. Die bei der Anmeldung erfassten personenbezogenen Daten werden bei uns

elektronisch gespeichert. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Nach

Beendigung des Trainings ist CityTennis GbR befugt, die Daten für die Dauer von 3

Jahren aufzubewahren. CityTennis GbR verpflichtet sich, die erhobenen Daten nach

den gesetzlichen Bestimmungen zu verwalten.

 

b. Mit der Teilnahme an einem Angebot der CityTennis GbR stimmt der Teilnehmer zu,

dass von ihm erstellte Digitalbilder auf der Homepage bzw. in Flyer der CityTennis GbR

und der Zeitung honorarfrei veröffentlicht werden dürfen. Ist jemand nicht damit

einverstanden, muss er dies im Zuge der Anmeldung der CityTennis GbR mitteilen.

 

 

7. Sonstiges

 

a. Eine Trainingseinheit dauert 55 Minuten. 5 Minuten sind für die Vor- und

Nachbereitung der Tennisstunde und des Platzes, sowie als eine kurze Pause für den

Trainer vorgesehen.

 

b. Der Trainingsumfang in der Sommersaison beträgt ca. 15 Wochen, in der

Wintersaison ca. 24 Wochen. In den Weihnachts- und Sommerferien findet kein

reguläres Tennistraining statt, mit der Ausnahme eventuell anfallender Nachholstunden.

Zu allen anderen Feiertagen und Ferien (innerhalb der Laufzeit) findet das Training statt.

 

c. Die Mindestvertragslaufzeit für flexible wöchentliche Tenniskurse beträgt 6 Monate

und wird nach Ablauf automatisch monatlich verlängert. Eine Kündigung beider Seiten

kann mit einem Vorlauf eines Monats erfolgen. Das Recht Schüler von einzelnen

Stunden nach §3c. auszuschließen bleibt hiervon unberührt.

 

d. Das Wahrnehmen des Tennistrainings ist ausschließlich in Tenniskleidung gestattet,

insbesondere das Schuhwerk muss den Erfordernissen eines Tennissandplatzes

genügen (auf Sandplätzen, in Traglufthallen mit Sandplätzen und auf Hallenplätzen mit

Tartanbeschichtung und ggf. Gummigranulatstreu werden Tennisschuhe mit

Fischgrätprofi benötigt / auf Hallenplätze mit Teppichbelag werden profillose

Hallenschuhe mit glatter Sohle/ benötigt).

 

e. Besondere Trainerwünsche der Schüler werden nach Möglichkeit berücksichtigt.

 

f. Die angebotenen Tennis-Camps können erst ab einer ausreichenden

Mindestteilnehmerzahl stattfinden.

 

g. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen

unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen

Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.